Behinderung
&
Beruf

Anzeigeverfahren


Die Berechnung der Ausgleichsabgabe erfolgt auf dem Weg der Selbstveranlagung durch die Arbeitgeber entweder anhand der von der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung gestellten Vordrucke oder durch das elektronische Anzeigeverfahren REHADAT-Elan.

Die Vordrucke bestehen aus ...

  • dem Verzeichnis der schwerbehinderten Menschen und
  • der Anzeige zur Veranlagung.


Das Verzeichnis und die Anzeige sind zu schicken ...

  • im Orginal an die zuständige Agentur für Arbeit.


Zahlung: Sie erfolgt an das Integrationsamt.

Anrechnungsmöglichkeiten durch Aufträge an Werkstätten für behinderte Menschen: Arbeitgeber, die zur Ausgleichsabgabe verpflichtet sind, können ihre Zahlungspflicht ganz oder teilweise auch dadurch erfüllen, dass sie anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen oder Blindenwerkstätten beauftragen. 50 Prozent des auf die Arbeitsleistung der Werkstatt entfallenden Rechnungsbetrages (Gesamtrechnungsbetrag abzüglich Materialkosten) können auf die jeweils zu zahlende Ausgleichsabgabe angerechnet werden.