Symbol Gebärdensprache Symbol Leichte Sprache

Behinderung
&
Beruf

Titel ZB 4/2009 ZB 4-2009

Menschen mit erworbener Hirnschädigung

Mit konsequenter Förderung zurück in den Beruf

Nach einer Schädel-Hirn-Verletzung müssen die Betroffenen am Arbeitsplatz langsam wieder an die beruflichen Anforderungen herangeführt werden. Eine enge Begleitung durch spezialisierte Reha-Berater ist dabei unverzichtbar.

mehr »

Geschäftsführerin Ute Gödecke (li.), Betriebsleiter Jürgen Bienia (re.) und eine Mitarbeiterin b

Integrationsunternehmen AuB

Mit neuen Aufträgen der Krise trotzen

Als reguläre Wirtschaftsunternehmen sind Integrationsfirmen von der aktuellen Wirtschaftskrise gleichermaßen betroffen wie „normale“ Unternehmen. Das Beispiel der AuB GmbH im sauerländischen Marsberg zeigt, wie Integrationsunternehmen mit Mut, Flexibilität und der Unterstützung des Integrationsamtes auch in Krisenzeiten wirtschaftlich erfolgreich sind.

mehr »

Blick aufs Podium

Positionspapier der BIH

Die Unterstützte Beschäftigung erfolgreich umsetzen

Anlässlich des CDU/CSU-Kongresses „Was behindert Arbeit?“ im Mai 2009 in Berlin veröffentlichte die BIH ein Positionspapier zur Unterstützten Beschäftigung. Darin erläutern die Integrationsämter, was aus ihrer Sicht für eine erfolgreiche Umsetzung der neuen Leistung notwendig ist.

mehr »

Arbeitnehmerin am Bildschirm, (c) Silvershootr/iStockphoto

Rehadat-Elan 2009

Beim Anzeigeverfahren Zeit und Kosten sparen!

Die Software REHADAT-Elan erleichtert Arbeitgebern die Anzeige zur Beschäftigungspflicht. Aktuelle Informationen und Tipps rund um das elektronische Anzeigeverfahren.

mehr »

Paragrafen

Recht

  • Kündigung nach Betriebsübergang
  • Befristungsgrund für einen Arbeitsvertrag

 

mehr »

Bestellmöglichkeit:

über das zuständige Integrationsamt

ZB Online

Alle Ausgaben
Aktuelle Ausgabe
2017 2016 2015 2014
2013 2012 2011 2010
2009 2008 2007 2006
2005

Wichtiger Hinweis:
Die Artikel im ZB-Archiv geben die jeweils gültige Rechtslage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Integrationsamt.