Symbol Gebärdensprache Symbol Leichte Sprache

Behinderung
&
Beruf

© belushi / shutterstock Corona-Teilhabe-Fonds – darum geht´s

Der Corona-Teilhabe-Fonds der Bundesregierung hat das Ziel, Liquiditätsengpässe bei Inklusionsbetrieben und Einrichtungen der Behindertenhilfe, die sich durch die COVID-19-Pandemie ergeben haben, abzumildern. Die Antragstellung haben im Rahmen des Förderprogramms eine Schlussrechnung vorzulegen. Details und weitere Informationen finden Sie hier.

 

Die Bundesregierung hat die Antragfrist für das Hilfsprogramm für Inklusionsbetriebe und Einrichtungen der Behindertenhilfe zwei Monate bis zum 31. Mai 2021 verlängert. Ziel ist es, Liquiditätsengpässe in den durch die COVID-19-Pandemie betroffenen Bereichen abzumildern. Details und weitere Infos finden Sie

Rundum Förderung für Akademiker

Der Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker (AG-S sbA) unterstützt Arbeitgeber bei der Gewinnung motivierter Bewerber*innen und steht für Fragen rund um die Einstellung zur Verfügung. Durch Gehaltskostenförderungen können Erprobungen und intensive Einarbeitungsphasen finanziell unterstützt werden. Zusätzlich werden behinderungsbedingte Arbeitsplatzanpassungen zu 100% finanziert. Auch Investitionen für neue Arbeitsplätze werden gefördert

Weitere Infos finden Sie unter: www.arbeitsagentur.de

Deutscher Olympischer Sportbund sucht Event-Inklusionsmanager*in im Sport

Im Rahmen des Projekts Event-Inklusionsmanager*in im Sport (kurz: „EVI-Projekt“) kommen nun zwölf Menschen mit schwerbehinderungen eine Arbeitsstelle in Sportorganisationen, jeweils für zwei Jahre und 30 Stunden pro Woche. Die „EVIs“ organisieren inklusive und barrierefreie Events im Sport. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des DOSB.

Männlicher Jurist mit Gerichtshammer sitzt im Büro, Nahansicht

Neue BAG-Entscheidung

Unterrichtungspflicht des Arbeitgeber

Die Entscheidung befasst sich mit dem Umfang der Unterrichtungs- und Vorlagepflicht des Arbeitgebers bei Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber der Schwerbehindertenvertretung.

mehr »

Corona-Virus Corona-Pandemie

Erhalt des Arbeitsplatzes

Die Integrationsämter helfen, Arbeitsplätze von schwerbehinderten Menschen zu erhalten – auch in Corona-Zeiten.

Sollte es dennoch zu einer Kündigung kommen, sind einige Dinge zu beachten!

© Shutterstock / AntonSokolov SBV-Wahl:

Wahl oder Bestellung eines Wahlvorstandes

In einem Betrieb ohne Schwerbehindertenvertretung wird ein Wahlverfahren eingeleitet durch eine Versammlung der schwerbehinderten und gleichstellten behinderten Beschäftigten, in der ein 3-köpfiger Wahlvorstand gewählt wird (vgl. (§ 1 Absatz 2 SchwbVWO). Die Gesamtschwerbehindertenvertretung ist nach § 180 Abs. 6 Satz 1 SGB IX nicht berechtigt, aktiv auf die Wahl eines Wahlvorstandes hinzuwirken (ArbG Stuttgart, Beschluss vom 26. Januar 2021 – 7 BVGa 1/21 –, juris). Die Regelung des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) wonach ein  Wahlvorstand auch durch ein Arbeitsgericht bestellt werden kann, ist im Schwerbehindertenrecht nicht gegeben.

Christoph Beyer (BIH) und Eva Strobl (BA) präsentieren die Meissner Erklärung, (c) Stephan Floss Meißner Erklärung

Gemeinsam stark

Eva Strobel (Geschäftsführerin Geldleistungen und Rehabilitation der BA) und Christoph Beyer(Vorsitzender der BIH) haben am 3. Dezember 2019 in Meißen eine intensivere Zusammenarbeit vereinbart, um das gemeinsame Ziel der beruflichen Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu erreichen.

Den vollen Wortlaut der Meißner Erklärung finden Sie hier.

Titelbild Verwaltungsabsprache 2020

Klare Zuständigkeiten

Welcher Leistungsträger ist im Zweifel zuständig? Dies klärt eine neue Verwaltungsabsprache zwischen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH), der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Zeichnung: Zwei Hände halten ein zerissenes Dokument, (c) iStock/Vaselena Kündigungen

Unwirksamkeitsfolge

Die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber die Schwerbehindertenvertretung nicht beteiligt hat. Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu ein wegweisendes Urteil gesprochen.