Symbol Gebärdensprache Symbol Leichte Sprache

Behinderung
&
Beruf

Skript

BEM für Einsteiger  - Check in 10 Schritten


Frage: 1 von 10
An wen richtet sich das Betriebliche Eingliederungsmanagement /BEM?

Lesen Sie zuerst § 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch (SGB) IX.

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nur an die schwerbehinderten Beschäftigten

_ An alle Beschäftigten eines Betriebes oder einer Dienststelle

_ Nur an die nicht behinderten Beschäftigten

_ Nur an die Führungskräfte

 

Frage: 2 von 10
Wie sieht das BEM aus?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Überall gleich, ob Großkonzern, mittelständisches Unternehmen oder Kleinbetrieb

_ Immer anders, es muss eine auf die Gegebenheiten des Betriebes abgestimmte Vorgehensweise entwickelt werden, die in jedem Einzelfall Anwendung findet

 

Frage: 3 von 10
Wann muss ein BEM durchgeführt werden?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Wenn jemand innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist

_ Wenn jemand sechs Wochen am Stück krank ist

_ Wenn jemand vier Wochen im halben Jahr krank ist

_ Wenn jemand sagt, dass er das braucht

 

Frage: 4 von 10
Wozu wird ein BEM durchgeführt?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Damit ein schwerbehinderter Beschäftigter wieder gesund wird

_ Damit die Arbeitsunfähigkeit eines Beschäftigten überwunden wird und sein Arbeitsplatz erhalten bleibt

_ Um zum Beispiel einer erneuten Arbeitsunfähigkeit eines schwerbehinderten Beschäftigten vorzubeugen

_ Um zu prüfen, ob jemand noch arbeitsfähig ist

_ Um zu wissen, auf welchem Arbeitsplatz er zukünftig arbeiten kann

 

Frage: 5 von 10
Wessen Aufgabe ist es, die Initiative für ein BEM zu ergreifen?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Es ist Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung, wenn der erkrankte Beschäftigte schwerbehindert ist

_ Der Arbeitgeber muss nur initiativ werden, wenn der Beschäftigte nicht behindert ist

_ Der Arbeitgeber muss immer die Initiative für ein BEM ergreifen

– egal, ob der Beschäftigte behindert ist oder nicht

_ Es ist die Aufgabe eines Integrationsteams, bestehend aus einem Arbeitgebervertreter, dem Betriebs- oder Personalrat sowie der Schwerbehindertenvertretung

 

Frage: 6 von 10
Welche Aufgaben hat der Arbeitgeber?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Er ist verpflichtet, die Initiative für das BEM zu ergreifen

_ Er muss Kontakt mit dem betroffenen Mitarbeiter aufnehmen und dessen Zustimmung zum BEM einholen

_ Er kann einem Integrationsteam die Durchführung des BEM übertragen

_ Er kann das BEM auf gar keinen Fall alleine durchführen

_ Er kann aber auch externe Partner, wie etwa das Integrationsamt, um Unterstützung bitten

 

Frage: 7 von 10
Wer kann ein BEM durchführen?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nur der Arbeitgeber allein

_ Alle, denen der Arbeitgeber diese Aufgabe übertragen hat

_ Ein Integrationsteam, z.B. bestehend aus einem Arbeitgebervertreter, dem Betriebs- oder Personalrat sowie der Schwerbehindertenvertretung, - vorausgesetzt der Arbeitgeber hat ihnen diese Aufgabe übertragen

_ All diejenigen, die daran mitarbeiten wollen

 

Frage: 8 von 10
Müssen die Betroffenen mit der Durchführung eines BEM einverstanden sein?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nicht unbedingt - es geht auch ohne ihr Einverständnis

_ Ohne Zustimmung ist kein BEM möglich

_ Der Arbeitgeber kann auch gegen den Willen der Betroffenen ein BEM durchführen

_ Es ist eher eine Frage der Höflichkeit, die Betroffenen zu fragen als eine zwingende Notwendigkeit

 

Frage: 9 von 10
Ist der Datenschutz zu beachten?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nein, er muss nicht beachtet werden

_ Er ist eine Grundvoraussetzung für das BEM

_ Auf jeden Fall, personenbezogene Daten dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung der oder des Betroffenen weitergegeben werden

_ Nur in Bezug auf extern beteiligte Partner, innerhalb des Betriebes ist er nicht zu beachten

 

Frage: 10 von 10
Wer unterstützt einen Betrieb oder eine Dienststelle, wenn sie ein BEM einführen wollen?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Das Integrationsamt mit seinen Integrationsfachdiensten

_ Das zuständige örtliche Gesundheitsamt

_ Rehabilitationsträger, z.B. die Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und die Unfallversicherung

_ Agentur für Arbeit

_ Der Hausarzt einer oder eines erkrankten Beschäftigten

 

Der Test ist hier zu Ende. Anschließend finden Sie den Test mit den Lösungen.

 

BEM für Einsteiger Check in 10 Schritten

mit Lösungen (hinter den Fragen)

 

Frage: 1 von 10
An wen richtet sich das Betriebliche Eingliederungsmanagement /BEM?

Lesen Sie zuerst § 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch (SGB) IX.

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nur an die schwerbehinderten Beschäftigten (falsch)

_ An alle Beschäftigten eines Betriebes oder einer Dienststelle (richtig)

_ Nur an die nicht behinderten Beschäftigten (falsch)

_ Nur an die Führungskräfte (falsch)

 

Frage: 2 von 10
Wie sieht das BEM aus?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Überall gleich, ob Großkonzern, mittelständisches Unternehmen oder Kleinbetrieb (falsch)

_ Immer anders, es muss eine auf die Gegebenheiten des Betriebes abgestimmte Vorgehensweise entwickelt werden, die in jedem Einzelfall Anwendung findet (richtig)

 

 

Frage: 3 von 10
Wann muss ein BEM durchgeführt werden?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Wenn jemand innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist (richtig)

_ Wenn jemand sechs Wochen am Stück krank ist (richtig)

_ Wenn jemand vier Wochen im halben Jahr krank ist (falsch)

_ Wenn jemand sagt, dass er das braucht (falsch)

 

Frage: 4 von 10
Wozu wird ein BEM durchgeführt?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Damit ein schwerbehinderter Beschäftigter wieder gesund wird (falsch)

_ Damit die Arbeitsunfähigkeit eines Beschäftigten überwunden wird und sein Arbeitsplatz erhalten bleibt (richtig)

_ Um zum Beispiel einer erneuten Arbeitsunfähigkeit eines schwerbehinderten Beschäftigten vorzubeugen (richtig)

_ Um zu prüfen, ob jemand noch arbeitsfähig ist (falsch)

_ Um zu wissen, auf welchem Arbeitsplatz er zukünftig arbeiten kann (falsch)

 

Frage: 5 von 10
Wessen Aufgabe ist es, die Initiative für ein BEM zu ergreifen?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Es ist Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung, wenn der erkrankte Beschäftigte schwerbehindert ist (falsch)

_ Der Arbeitgeber muss nur initiativ werden, wenn der Beschäftigte nicht behindert ist (falsch)

_ Der Arbeitgeber muss immer die Initiative für ein BEM ergreifen – egal, ob der Beschäftigte behindert ist oder nicht (richtig)

_ Es ist die Aufgabe eines Integrationsteams – bestehend aus einem Arbeitgebervertreter, dem Betriebs- oder Personalrat sowie der Schwerbehindertenvertretung (falsch)

 

Frage: 6 von 10
Welche Aufgaben hat der Arbeitgeber?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Er ist verpflichtet, die Initiative für das BEM zu ergreifen (richtig)

_ Er muss Kontakt mit dem betroffenen Mitarbeiter aufnehmen und dessen Zustimmung zum BEM einholen (richtig)

_ Er kann einem Integrationsteam die Durchführung des BEM übertragen (richtig)

_ Er kann das BEM auf gar keinen Fall alleine durchführen (falsch)

_ Er kann aber auch externe Partner, wie etwa das Integrationsamt, um Unterstützung bitten (richtig)

 

Frage: 7 von 10
Wer kann ein BEM durchführen?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nur der Arbeitgeber allein (falsch)

_ Alle, denen der Arbeitgeber diese Aufgabe übertragen hat (richtig)

_ Ein Integrationsteam, z.B. bestehend aus einem Arbeitgebervertreter, dem Betriebs- oder Personalrat sowie der Schwerbehindertenvertretung, vorausgesetzt der Arbeitgeber hat ihnen diese Aufgabe übertragen (richtig)

_ All diejenigen, die daran mitarbeiten wollen (falsch)

 

Frage: 8 von 10
Müssen die Betroffenen mit der Durchführung eines BEM einverstanden sein?

Welche Antwort ist richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nicht unbedingt - es geht auch ohne ihr Einverständnis (falsch)

_ Ohne Zustimmung ist kein BEM möglich (richtig)

_ Der Arbeitgeber kann auch gegen den Willen der Betroffenen ein BEM durchführen (falsch)

_ Es ist eher eine Frage der Höflichkeit, die Betroffenen zu fragen als eine zwingende Notwendigkeit (falsch)

 

Frage: 9 von 10
Ist der Datenschutz zu beachten?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Nein, er muss nicht beachtet werden (falsch)

_ Er ist eine Grundvoraussetzung für das BEM (richtig)

_ Auf jeden Fall, personenbezogene Daten dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung der oder des Betroffenen weitergegeben werden (richtig)

_ Nur in Bezug auf extern beteiligte Partner – innerhalb des Betriebes ist er nicht zu beachten (falsch)

 

Frage: 10 von 10
Wer unterstützt einen Betrieb oder eine Dienststelle, wenn sie ein BEM einführen wollen?

Welche Antworten sind richtig? Bitte ankreuzen.

_ Das Integrationsamt mit seinen Integrationsfachdiensten (richtig)

_ Das zuständige örtliche Gesundheitsamt (falsch)

_ Rehabilitationsträger, z.B. die Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und die Unfallversicherung (richtig)

_ Agentur für Arbeit (falsch)

_ Der Hausarzt einer oder eines erkrankten Beschäftigten (falsch)

 

Der Test mit den Lösungen ist hier zu Ende.