Symbol Gebärdensprache Symbol Leichte Sprache

Behinderung
&
Beruf

ZB 2-2020

Budget für Ausbildung

Ein Sprungbrett für den ersten Arbeitsmarkt

Seit Anfang 2020 gibt es das Budget für Ausbildung. Die neue Leistung soll den Einstieg in eine betriebliche Ausbildung erleichtern und eine Alternative zur Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) bieten.

Bäcker mit Brotschieber, (c) contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Betrieb statt Werkstatt: Eine neue Leistung macht’s möglich, (c) contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Früh morgens, wenn sich fast ganz Deutschland noch im Land der Träume befindet, lebt Michael Örtel bereits seinen Traum. Dann misst er Zutaten ab, mischt sie zusammen, knetet Teig daraus und scherzt in der Backstube mit seinen Kollegen. Das klingt zunächst selbstverständlich, ist es aber gar nicht. Denn Michael Örtel fällt das Lernen schwer. Früher war er in einer WfbM beschäftigt. Doch er träumte von mehr, wollte eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Er bekam seine Chance bei Bäcker Dick in Heinsberg. Und er nutzte sie. Sein Sprungbrett war ein einwöchiges Praktikum im Rahmen eines regionalen Förderprogramms des Inklusionsamtes beim Landschaftsverband Rheinland (LVR). Aus der Woche wurde ein Jahr, auf das Jahr folgte die Ausbildung – mittlerweile ist der Bäckergeselle unbefristet bei Bäcker Dick beschäftigt.

Michael Örtel profitierte von der Ausbildungsförderung des LVR-Inklusionsamtes. Im Rahmen eines Modellprojekts haben die beiden Landschaftsverbände im Rheinland und in Westfalen-Lippe zwischen 2008 und 2019 insgesamt 144 ehemaligen Werkstattbeschäftigten zu einem Ausbildungsplatz verholfen.

Seit Jahresbeginn gibt es bundesweit eine neue Leistung, das "Budget für Ausbildung". Sie soll – wie im Fall von Michael Örtel – dazu beitragen, dass sich für junge Menschen mit Behinderungen der Traum vom Einstieg ins Berufsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erfüllt.

 

WEITERE INFORMATIONEN

Budget für Ausbildung

Von wem? In der Regel ist die Bundesagentur für Arbeit zuständig, sie unterstützt auch bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Die Integrationsämter können sich an den Aufwendungen beteiligen.

Wer? Das Budget für Ausbildung können junge Menschen mit Behinderungen erhalten, die Anspruch auf Leistungen im Eingangsverfahren oder Berufsbildungsbereich einer WfbM haben.

Wie lange? Das Budget für Ausbildung wird bis zum Abschluss der Ausbildung gezahlt. Bei vorzeitiger Beendigung einer Ausbildung besteht ein Rückkehranspruch in die WfbM.

Wann? Voraussetzung ist der Abschluss eines sozialversicherungspflichtigen Ausbildungsverhältnisses bei einem privaten oder öffentlichen Arbeitgeber. Die Ausbildung erfolgt in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder in einem Ausbildungsgang nach § 66 Berufsbildungsgesetz oder § 42m Handwerksordnung (theoriereduzierte Fachpraktiker-Ausbildung).

Wie hoch? Die Ausbildungsvergütung wird in vollem Umfang vom Leistungsträger erstattet. Daneben werden die Kosten für Anleitung und Begleitung am Ausbildungsplatz und in der Berufsschule übernommen.

Wo geregelt? Das Budget für Ausbildung wurde am 1. Januar 2020 eingeführt und ist in § 61a Sozialgesetzbuch IX geregelt.


ZB Online

Alle Ausgaben
Aktuelle Ausgabe
2020 2019 2018 2017
2016 2015 2014 2013
2012 2011 2010 2009
2008 2007 2006 2005

Wichtiger Hinweis:
Die Artikel im ZB-Archiv geben die jeweils gültige Rechtslage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Integrationsamt.