Symbol Gebärdensprache Symbol Leichte Sprache

Behinderung
&
Beruf

Titel ZB 1/2011 ZB 1/2011

Bildungsangebot der Integrationsämter

Fit für die Praxis

Die Wahl der Schwerbehindertenvertretungen ist vorbei, der Arbeitsalltag beginnt: Mit dem Informations- und Bildungsangebot der Integrationsämter erhalten die Mitglieder des betrieblichen Integrationsteams das Rüstzeug für die Praxis.

Sie sind derzeit am meisten gefragt: die Grundkurse für die neu gewählten Vertrauenspersonen schwerbehinderter Menschen. Der dreitägige Kurs bildet die Basis in dem modularen Kurssystem der Integrationsämter. Er wird ergänzt durch Aufbaukurse und Informationsveranstaltungen. Das Ziel der Kurse: Die Praktiker in den Betrieben sollen einerseits so eigenständig wie möglich handeln können und andererseits wissen, wer ihre internen und externen Ansprechpartner sind, zum Beispiel bei den gesetzlichen Leistungsträgern. Die Referenten kommen in der Regel aus der Praxis und verfügen über langjährige Erfahrung in den Bereichen Begleitende Hilfe und Kündigungsschutz.

Nah an der Praxis
Je nach Fortbildungsinhalt werden auch Fachleute aus Spezialgebieten für die Kurse eingesetzt. Beispielsweise informieren Ingenieure vom Technischen Beratungsdienst des Integrationsamtes über die behinderungsgerechte Einrichtung von Arbeitsplätzen und Richter vom Arbeitsgericht referieren zum Thema Arbeitsrecht. Praxisbezug wird bei den Kursen des Integrationsamtes groß geschrieben. Daher ist in den Seminaren auch immer genügend Raum für individuelle Fragen der Kursteilnehmer. Die Mitglieder des betrieblichen Integrationsteams, zu dem neben der Schwerbehindertenvertretung (SBV) auch der Beauftragte des Arbeitgebers und Betriebs- oder Personalräte gehören, können sich bei den kostenlosen Kursen des Integrationsamtes nicht nur Fachwissen aneignen. Über das rechtliche Rüstzeug hinaus erwerben sie auch Handlungs- und Methodenkompetenz, beispielsweise in Seminaren zu Gesprächsführung und in der Lage, ihr Know-how konstruktiv einzubringen. Nach der Devise: Kooperation statt Konfrontation!

Mann lehnt sich zurück, (c) iStockphoto/Yuri Arcurs Aktuell und flexibel
Weil im vergangenen Herbst viele Schwerbehindertenvertretungen ihr Amt neu aufgenommen haben, enthält das Kursprogramm 2011 mehr Grund- und Aufbaukurse als sonst. In den folgenden drei Jahren der Amtsperiode werden diese allmählich zurückgefahren, zu Gunsten von Fachthemen für Fortgeschrittene. Bei der Planung des Kursangebots haben die Schulungsfachleute auch ständig die aktuelle Rechtslage im Blick, um die Inhalte der Seminare anpassen und bei Bedarf kurzfristig mit zusätzlichen Veranstaltungen reagieren zu können. Jährlich führen die Integrationsämter rund 800 ein- oder mehrtägige Veranstaltungen durch. Dazu kommen zahlreiche Angebote in Zusammenarbeit mit anderen Trägern. Insgesamt wurden so 2009 knapp 40.000 Personen erreicht, die sich beruflich mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen befassen. Die meisten Teilnehmer von Kursen des Integrationsamtes – rund 85 Prozent – sind Schwerbehindertenvertreter.

Auf die SBV spezialisiert
Die Integrationsämter haben sich auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Schwerbehindertenvertretungen optimal eingestellt. Die Konzentration auf Kernthemen wiederum garantiert, dass vorrangig Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden, die für deren Arbeit unmittelbar erforderlich sind. Ein überzeugendes Argument, sich für einen Kurs des Integrationsamtes zu entscheiden, sind für viele Schwerbehindertenvertretungen die Kontakte zu anderen Vertrauenspersonen. So bieten beispielsweise die freien Abende während der mehrtägigen Kurse Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre mit anderen Vertrauenspersonen ins Gespräch zu kommen und sich persönlich näher kennen zu lernen. Die Dozenten stehen auch über die Kursdauer hinaus als Ansprechpartner beim Integrationsamt zur Verfügung und sind gerade für Anfänger im Amt ein wichtiger Ratgeber bei individuellen Fragen. Bewusst fördern Schulungsleiter in ihren Kursen die aktive Beteiligung der Teilnehmer, etwa durch Diskussionen, Kleingruppenarbeit und Rollenspiele. Dieser Austausch und die Möglichkeit, einmal über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, motivieren viele Teilnehmer, die Herausforderungen ihres Amtes mit Selbstvertrauen und Freude an der Arbeit anzupacken.

Grafik: Das modulare Kurssystem, (c) Atelier Stepp

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorteile auf eine Blick

Was zeichnet das Kursangebot der Integrationsämter aus?

  • Konzentration auf Kernthemen dder SBV-Arbeit
  • Anwendungsorintierte Vermittlung von Kenntnissen Fähigkeiten
  • Schulungsleiter stehen auch über den Kurs hinaus als Ansprechpartner zur Verfügung
  • Kontaktbörse und Erfahrungsaustausch mit anderen Vertrauenspersonen
  • Seminarteilnahme ist kostenlos

 

ZUM THEMA

ZB Online

Alle Ausgaben
Aktuelle Ausgabe
2021 2020 2019 2018
2017 2016 2015 2014
2013 2012 2011 2010
2009 2008 2007 2006
2005

Wichtiger Hinweis:
Die Artikel im ZB-Archiv geben die jeweils gültige Rechtslage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Integrationsamt.